Tel.: 02338 / 2505 info@reeswinkel.net
Seite wählen

Der Herbst ist die Zeit der Veränderungen – und Stauden im Herbst helfen beim Übergang: Der Sommer ist vorbei, die Blätter verfärben sich und der Garten bereitet sich langsam auf die Winterpause vor.

Vorher erstrahlen jedoch die Herbstblüher, allen voran Stauden wie Astern, Herbstanemonen, Margeriten, Sonnenhut und Sonnenauge, in leuchtenden Rot-, Gelb-, Orange- und Brauntönen sowie Gräser mit schönen Herbstfärbungen noch einmal in den Gartenbeeten oder in Kübeln auf Balkon und Terrasse.

Herbststauden

Winterharte Stauden kann man sehr gut im Herbst pflanzen: Der Boden ist warm vom Sommer und schon wieder ausreichend befeuchtet durch Niederschläge, so dass optimale Anwachsbedingungen gegeben sind.

Im September und Oktober gepflanzt, wurzeln die Pflanzen noch in demselben Jahr ein und der Gartenbesitzer kann sich im Frühjahr schon am kräftigen Pflanzenaustrieb freuen. In milden Lagen können Stauden, Blumenzwiebeln und Knollen sogar noch bis in den November gesetzt werden.

Herbststauden [GTD Foto]
Herbststauden [GTD Foto]

Je später gepflanzt wird, desto wichtiger ist es, mit Rindenmulch oder Rindenhumus zu mulchen, um zusätzlichen Schutz für die Ballen und Knospen zu haben:

Bevor die Stauden gepflanzt werden, sollte der Boden tief gelockert und Unkraut entfernt werden.

Je nach Bodenqualität und ausgewählten Pflanzen kann der Boden mit Humus oder Kompost angereichert oder mit Sand und Splitt abgemagert werden. Lassen Sie sich von Ihrem Gärtner beraten.

Die Pflanze wird so in die Erde gesetzt, dass ihre Wachstumsknospe auf Erdniveau liegt, oder dass die Oberkante des Erdballens nur knapp mit Erde bedeckt wird: Anschließend das Loch auffüllen, mit den Händen rund um die Pflanze fest andrücken und ausreichend gießen.

Bei der Neuanlage einer Pflanzung ist es ratsam, die Gestaltung der Fläche insgesamt zu planen. Am besten fängt man mit der Pflanzung der großen und auffälligen Stauden – den so genannten Leitstauden – an, um das optische Gerüst im Beet zu bilden. Erst danach werden die niedrigeren Stauden bis hin zu den flächendeckenden Pflanzen gesetzt. [GTD]